Gäste aus Wroclaw in Aurich (Bericht)

Gäste aus Wroclaw in Aurich (Bericht)

Am Freitag um elf Uhr war es soweit. Wir erwarteten den Gegenbesuch unserer polnischen Austauschschüler und nach ihrer 14-stündigen Busfahrt konnten wir sie endlich in Empfang nehmen. Nach einer kurzen Begrüßung fuhren wir alle mit unseren jeweiligen Gastschülern nach Hause. Nach ein paar Erholungsstunden für die Polen von ihrer langen nächtlichen Fahrt fand in der Schule um 18 Uhr der „Polnische Abend“ statt: wir erfuhren Lustiges und Informatives zum Beispiel über den Schulalltag oder die Zubereitung von einer polnischen Spezialität, die es unter anderem sogar zu essen gab.

Am nächsten Tag mussten wir alle sehr früh aufstehen, denn um 7:30 ging es mit dem Bus los nach Bremerhaven. Erster Programmpunkt war das „Auswandererhaus“, das uns alle sehr beeindruckt hat! Anschließend gab es eine Hafenrundfahrt. Mittags fuhren wir nach Bremen, dort hatten wir zwei Stunden Freizeit, die die meisten von uns nutzten, um einzukaufen – aber natürlich auch um den Roland und die Bremer Stadtmusikanten zu besuchen.

Sonntag gab es kein gemeinsames Programm, jeder konnte den Tag individuell gestalten .Viele sind zur Seehundaufzuchtstation gefahren und haben sich dort die kleinen „Heuler“ angesehen.

Am Montag ging es zusammen mit den Lehren ins Europahaus , wo wir alle Einiges über Europa gelernt haben. Nachmittags fand eine Stadtrallye in Aurichs Innenstadt, die für „unsere“ Polen ja völlig unbekannt war, statt.

Der nächste Tag war besonders schön, denn wir sind nach Spiekeroog gefahren. Eine Kutterfahrt dorthin zu machen war ein besonderes Erlebnis, allerdings an diesem Tag auch ein nasses und stürmisches – eben sehr ostfriesisch. Auf der Insel gab es zuerst eine weitere Rallye zum Thema Spiekeroog, danach hatten wir ein wenig Freizeit um uns die Insel – vor allem natürlich den Strand und die Nordsee anzusehen, die nur wenige der Austauschschüler zuvor gesehen hatten.

Am Mittwoch lernten “unsere“ Polen das Ulricianum kennen. Sie wurden in der ersten Stunde von der Bläserklasse und Herrn Musolf, dem stellvertretenden Schulleiter, begrüßt . Danach hatten wir normalen Unterricht. Um 15:30 ging es zum Boßeln nach Egels. Passender Weise gab es typisches „Boßelwetter“, nämlich Regen.

Donnerstag gab es fast normalen Unterricht für alle, nachmittags fand unsere große Radtour zum Kloster Ihlow statt. Später am Abend haben wir dann zusammen mit den Eltern, zum Abschluss des Austausches, gegrillt.

Dann kam leider der Abschiedsfreitag, an dem die polnischen Schüler vormittags noch Zeit für einen letzten Bummel durch Aurich hatten. Um 16 Uhr war es dann leider so weit, der Bus wartete am ZOB. Der Abschied fiel uns allen schwer, es flossen ein paar Abschiedstränen und wir haben versprochen in Kontakt zu bleiben und uns möglichst irgendwann noch einmal wieder zu treffen.

Marie und Maria, 9f