Schüleraustausch mit Kepno/PL besucht Berlin

Schüleraustausch mit Kepno/PL besucht Berlin

Am 16. und 17. Oktober besichtigte eine Schülergruppe aus Aurich und Kepno/Polen gemeinsam unsere Hauptstadt, Berlin. Unser Besichtigungsprogramm, das wir euch/Ihnen allen empfehlen können:

Das Ägyptische Museum mit der bis heute schönsten Frau der Welt, Nofretete, sowie den Bundestag (wir verfolgten auf der Besuchertribüne eine Sitzung zum Thema Wohnungsnot in Universitätsstädten), das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und schließlich das Festival of Lights am Brandenburger Tor. Ein paar Bilder haben wir euch mitgebracht.

25_kepno0002 25_kepno0003 25_kepno0004

Highlights beim diesjährigen Austausch mit  polnischen Schülern aus Kepno, der auch vom DPJW gefördert wird, war in Berlin der Besuch des Ministeriums für Arbeit und Soziales. Da ein Verwandter einer Mitschülerin bei der Ministerin beschäft ist, kamen wir schnell und problemlos ins Innere des Ministeriums und zu einer Führung. Wir erfuhren unter anderem, dass die Polen derzeit die größte Einwanderungsgruppe sind. Anschließend wurden wir in hohem Gehtempo durch die Straßen und durch die Sicherheitskontrollen in den Bundestag geführt.

25_kepno0005 25_kepno0006 25_kepno0007 25_kepno0008 25_kepno0009 25_kepno0010  25_kepno0012

Unbedingt wollte die polnische Gruppe trotz schlechtester Wetterprognosen auf die Insel. Bei Regen, Sturm und Wind, also typischem norddeutschen Wetter gab es dann jede Menge Spaß und gute Laune.

 

25_kepno0013 25_kepno0014 25_kepno0015 25_kepno0016

Am anderen Morgen standen dann alle (abgesehen von wenigen Verspätungsminuten) wieder pünktlich in der Schule auf der Matte zum Unterricht im Ulricianum.

…und außerdem…es gab noch eine Einladung vom Landkreis zu einem ausgezeichneten Frühstück im Hotel am Schloss. Danke an alle Sponsoren!

Ohne Übertreibung tränenreich ging am Freitagmorgen ein Austausch zu Ende, der jetzt schon seit 20 Jahren existiert

Herzliche Grüße von

Lisa B., Lisa W., Ann-Kathrin, Rebecca, Jantje, Alexia, Ingo, Johannes, Frau Glashoff und Herrn Bernd