ON: „Ulricianum hat die besten Abiturienten im Kreis“

ON: „Ulricianum hat die besten Abiturienten im Kreis“

Auricher Gymnasiasten schneiden im Schnitt mit der Note 2,4 ab

heh Aurich. Hunderte Schüler haben in den vergangenen Tagen ihre Abiturzeugnisse erhalten. Ausgelassen feierten die Jugendlichen das Ende ihrer Schulzeit, egal, ob sie die Reifeprüfung beim Gymnasium, bei der IGS Aurich-West oder bei den Berufsbildenden Schulen (BBS) erlangt haben.

Nun geht es darum, die Zukunft zu planen. Dabei werden die Auricher Schüler schnell bemerken, dass es nicht nur deutschlandweit unterschiedlich zugeht bei der Notenvergabe. Auch innerhalb Aurichs macht es für die Abschlussnote einen Unterschied, wo man sein Abitur ablegt. Diesen Schluss legen die Durchschnittsnoten des aktuellen Jahrgangs der drei Schulen nahe.

An der Spitze liegt hier das Gymnasium Ulricianum. Schulleiter Dieter Schröder konnte am Freitag 218 Absolventen ihre Zeugnisse überreichen. Im Schnitt hatten die Ulricianer eine Abiturnote von 2,4. Beeindruckend und in keiner Oberstufe im Landkreis erreicht ist die Zahl derer, die im Ulricianum eine Note von 1,9 oder besser erreicht haben. Gleich 55 Schüler können sich über die eins vor dem Komma freuen, das sind über 25 Prozent des Abi-Jahrgangs. „Ein ausgezeichnetes Ergebnis“, so Schröder bei der Entlassfeier am Freitag.

Etwas bescheidener sieht das bei der IGS Aurich-West aus. „Rund 15 Prozent unserer Schüler haben eine bessere Note als 2,0“, sagte Schulleiter Thorsten Quest auf Anfrage. Insgesamt gab es in diesem Jahr 100 erfolgreiche Abiturienten an der Gesamtschule, die am vorigen Sonnabend ihre Entlassfeier hatten (wir berichteten). Der Notendurchschnitt des Jahrgangs, so Quest, lag wie in den Vorjahren auch bei 2,6. Das ist auch der Bereich, den das Ulrichsgymnasium Norden abdeckt. 137 Schüler haben hier die Abiturprüfung bestanden, 21 von ihnen haben einen Schnitt unter 2,0 – das sind 15,3 Prozent.

Was den Durchschnitt aller Abiturprüfungen angeht, müssen sich die beiden Beruflichen Gymnasien in Aurich nicht hinter den anderen Schulen verstecken. Insgesamt gab es hier 123 Abiturienten, die einen Schnitt von 2,7 erreicht haben. „Das liegt in dem gleichen Bereich wie in den Vorjahren“, sagte Christian Kohlhoff (BBS I) auf Anfrage. Zwölf der Absolventen hätten besser als 2,0 abgeschnitten. Das sind 12,8 Prozent, deutlich weniger als an den allgemeinbildenden Schulen.

Woher die Unterschiede in den Noten der einzelnen Schulen im Landkreis Auirch kommen, darauf hat niemand eine Antwort. Einig sind sich die Vertreter der Schulen jedoch darin, dass die bundesweiten Unterschiede ungerecht sind. Denn dass zum Beispiel Thüringer so viel besser abschneiden als Niedersachsen, sagt wenig über die Intelligenz, aber viel über die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Abitur aus.

Quelle: Ostfriesische Nachrichten – 7. Juli 2015