Unglaublicher Erfolg im Landesfinale fortgesetzt: Ulricianum für das Bundesfinale im Schulschach qualifiziert!

Unglaublicher Erfolg im Landesfinale fortgesetzt: Ulricianum für das Bundesfinale im Schulschach qualifiziert!

Der jüngeren Schachmannschaft (WK 4) des Ulricianums gelang beim Landesfinale der Schulschachmeisterschaft in Hannover am 16.03.2016 ein schöner Erfolg: überraschend konnte sie sich für das Bundesfinale qualifizieren. Schon die Teilnahme am Landesfinale, also dem Wettkampf der besten Mannschaften aus den vier Schulbezirken Niedersachsens, war eine Leistung, mit der nicht gerechnet werden konnte. Aber offensichtlich hatte sich mit Reanosh Rajendram, Simon Dirks, Kilian Goldbeck, Bastian Lülker und Christoph Janssen eine sehr nerven- und spielstarke Mannschaft zusammengefunden, die von ihrem langjährigen Trainer René Martens vom Auricher Schachclub dankenswerterweise auch auf die diesjährigen Schulschachturniere begleitet wurde.

Schach mag ja gelegentlich als ein eher entspannendes Brettspiel angesehen, Turnierschach verlangt den Spielern aber auch Einiges an Anstrengung ab. Das begann im Falle des Landesfinales bereits mit der Hinfahrt. Frühmorgens traten wir die Autofahrt nach Hannover an, überstanden den Berufs- und Messeverkehr, um dann schließlich etwa dreißig Minuten vor Turnierbeginn den Spielort zu erreichen. Ohne Pause spielten die Mannschaften dann in sieben Runden um Pokale und Qualifikationen. In der ersten Runde – es ging gegen Oesede – sah alles sehr günstig aus, die Auricher führten, auch die letzte Partie sah sehr vielversprechend aus, ging dann aber doch noch verloren. Am Ende stand es 2:2. Das schien gleich am Anfang wie ein Dämpfer für alle größeren Ambitionen. Die Spieler besannen sich aber auf ihre Stärken, ermunterten sich gegenseitig, und siegten gegen Winsen (Luhe) mit 4:0 und gegen Hannover mit 3:1. Damit fanden sich die Auricher nach drei von sieben Runden auf Platz 2 der Gesamtwertung. Und der würde zur Qualifikation für das Bundesfinale ausreichen. Es standen allerdings noch schwere Begegnungen aus. Die nächste Runde brachte jedoch zunächst wieder einen Rückschlag: es gab ein 2:2 gegen Göttingen 1. Dann kam mit Bückeburg der souveräne Spitzenreiter, der bisher alles gewonnen hatte. Die Auricher mussten sich nach hartem Kampf mit 1,5:2,5 geschlagen geben. Dadurch rutschten sie auf den vierten Platz der Gesamtwertung ab, und somit war kurz vor Turnierende sogar der dritte Platz in Gefahr, der zumindest einen Pokal bedeutet hätte. Zudem war der nächste Gegner die sehr starke Mannschaft aus Stade, der durchaus auch der Gesamtsieg zugetraut wurde. Die Auricher blieben aber ruhig und zeigten ihr ganzes Können: sie gewannen mit 3:1. Dadurch standen sie vor der letzten Runde mit knappem Vorsprung vor Oesede und Stade wieder auf dem zweiten Platz. Die Qualifikation war also mit einem Mal unerwartet zum Greifen nah. Allerdings musste der nächste Gegner, die Mannschaft Göttingen 2 besiegt werden. Wieder gab es gegen eine Mannschaft aus der Universitätsstadt einen Dämpfer, wieder reichte es nur für ein 2:2. Da aber die beiden unmittelbaren Verfolger, nämlich Oesede und Stade, in ihrem direkten Aufeinandertreffen sich auch 2:2 trennten, errangen die Auricher den zweiten Platz und waren für das Bundesfinale ihrer Wettkampfklasse in Bad Homburg qualifiziert. Überglücklich, aber nach gut knapp fünf Stunden nervenaufreibendem Spiel auch etwas erschöpft, überstanden die Auricher noch die Siegerehrung und traten die Heimfahrt an.

Da der Auricher Schachclub das Schulschach-Bundesfinale in der Wettkampfklasse 3 ausrichtet, die entsprechende Auricher Mannschaft somit gesetzt ist, kann das Ulricianum erstmals mit zwei Mannschaften am bundesweiten Wettkampf der besten Schulschachmannschaften vom 28.04. bis zum 01.05. teilnehmen.

IMG_0941

Von links: Bastian Lülker, Kilian Goldbeck, Simon Dirks, Reanosh Rajendram

IMG_0944

Von links: Reanosh Rajendram, Simon Dirks, Kilian Goldbeck, Christoph Janssen in Erwartung des nächsten Gegners.