Auftritt des „Knirpstheaters“ aus Bad Ems im Güterschuppen

Am 13. September führte das „Knirpstheater“ aus Rheinland-Pfalz das Stück „Rendez-vous: Paris“ für die Französischschüler der Jahrgänge 8 und 9 auf.

Christin Geiken aus der 8e berichtet über den Inhalt des Stücks:

In dem französischem Theater geht es um eine Dame, die über das Internet einen Mann kennen gelernt hat, der ihr sehr gefällt. Voll Freude reist sie nach Paris, um dort diesen Mann, Victor Noir, zu treffen. Von Anfang an passieren ihr mehrere Unglücke. Als sie dann endlich im Park, dem Treffpunkt, den Victor Noir ihr genannt hatte, ankommt, verwechselt sie ihre Liebe mit einem anderen Mann, und bemerkt dann endgültig, dass der wahre Victor gar nicht zum Treffen erschienen ist. Sie beschließt, Victor zu suchen, schließlich hat sie ein paar Merkmale seines Wohnviertels von ihm bekommen: Er hatte ihr geschrieben, dass sein Stadtviertel das schönste Viertel von Paris sei, dass es dort viele berühmte Personen gäbe und dass man dort Frühlingsrollen und arabischen Minztee trinken könne. Auf der Suche nach ihrem Märchenprinz muss sie mehrere Orte durchforsten, doch sie hat nicht die leiseste Ahnung, wo ihr Victor nun wirklich sein könnte. Nachdem sie vergeblich im arabischen Viertel und im afrikanischen Viertel von Paris gesucht hat, kommt sie schließlich in Chinatown an, wo sie sich hoffnungsvoll auf die Suche nach Victor macht. Voll Enttäuschung findet sie heraus, das Victor Noir auch dort nicht aufzufinden ist. Durch die Hilfe eines Pariser Einwohners findet sie den Weg in das Viertel Belleville (also „schöne Stadt“), und dort findet sie ihren Victor tatsächlich, nur leider tot und auf dem dortigen Friedhof begraben! Er starb im Alter von 22 Jahren, weil er 1870 erschossen wurde. Bei ihrer Suche wurde sie mehrfach von einem Fremden unterstützt, den sie nun auf dem Friedhof zufällig wieder trifft – und er stellt sich ihr als Victor Le Blanc vor! So hat die Hauptfigur doch noch einen Victor in Paris getroffen, und vielleicht verliebt sie sich ja noch in ihn. Am Ende des Stücks gehen beide zumindest zusammen in Bellevielle Essen, und zwar Frühlingsrollen und Pfefferminztee. Im Viertel Belleville gibt es nämlich tatsächlich chinesische und arabische Restaurants nebeneinander!

Die Rückmeldungen der Schüler zum Stück waren unterschiedlich: Spannend fanden sehr viele, dass es die im Stück gezeigten Orte in Paris tatsächlich gibt und dass Paris so viele verschiedene Viertel mit ganz unterschiedlichem Charakter hat. Gut war außerdem, dass das Stück gut verständlich war – auch wenn die Passagen, die die männliche Hauptfigur sprach, z.T. nicht ganz einfach waren und das Ende trotz allem Fragen aufwarf: Wer hat denn nun eigentlich die E-Mails geschickt? Victor Noir war es ja sicher nicht… Einig waren sich alle Klassen hinsichtlich der schauspielerischen Leistung des „Knirpstheaters“ – „die haben richtig gut gespielt“!

Ein besonderer Dank gilt dem VEU, der die Aufführung finanziell unterstützt hat!