Good Bye Ulricianum – Ahoi MS Meteor

Good Bye Ulricianum –  Ahoi MS Meteor

Für Anna Frühling ist es endlich soweit: Als Stipendiatin der Auricher Wissenschaftstage fährt Anna fünf Wochen auf dem Forschungsschiff MS Meteor um ozeanografische und meteorologische Daten von Kapstadt in Südafrika bis zu den Falklandinseln vor der argentinischen Küste zu erheben. Am Freitag, dem 9.12.16, wurde sie von Frau Groen und Herrn Antony (welche für die Wissenschaftstage zuständig sind) sowie  Herrn Schröder herzlich verabschiedet.
artikel

Weihnachten und Neujahr ohne Familie und Freunde? Kein Problem für Anna. Ihr Vater arbeite in China, sodass sie solche Situationen schon kenne und ihre Vorfreude auf das Praktikum zu  groß sei, als dass sie einem Weihnachten und Neujahr mit den Liebsten nachtrauere. Immerhin werde es von den Feiertagen noch viele geben, die Chance aber Teil der MS Meteor Crew zu sein, sei etwas ganz Besonderes und müsse genutzt werden.Und gefeiert werde auf dem Schiff ebenfalls.  Laut Anna schmücke man das Schiff und ein typisch ostfriesisches Wichtelgeschenk habe sie ebenfalls bereits besorgt:  Tee und Kluntje – was sonst. Zuerst habe sie noch kurz über ein plattdeutsches Wörterbuch nachgedacht, den Gedanken aber schnell wieder verworfen, als ihr klar geworden sei, dass Personen aus den verschiedensten Ländern auf dem Forschungsschiff zusammenträfen.  Bedenken, sich nicht mit allen Personen an Bord dort zu verstehen, habe sie anfangs schon gehabt, doch nun sei sie ganz optimistisch, da letztendlich das gemeinsame Interesse an der Forschung sie alle verbinde.

anna

Ebenso optimistisch reflektiert Anna ihre Forschungsreise auch aus schulischer Sicht. Zwar verpasse sie 12 Tage Schule, doch dank der Hilfe von Freunden und Lehrern erwarte sie keine großen Probleme, zumal sie auch während der Schifffahrt lernen könne und im Zeitraum des Praktikums auch keine Klausuren anstünden. Die Reise sei optimal terminiert, nicht nur wegen des Klausurenplanes, sondern auch wegen des Wetters. In Kapstadt, dem Aufenthaltsort ihrer Reise, habe man mit Temperaturen zwischen 15 (nachts) und 25 (tagsüber) Grad zu rechen. Ein gewaltiger Unterschied zum Winter im Norden. Nicht nur deshalb freue sich sehr auf die geplante Wanderung zum Tafelberg, dem Wahrzeichen von Kapstadt. Toll finde Anna auch, dass sie beim Praktikum die Gelegenheit bekomme, Polarsterne zu sehen.

Eine Reise, die etwas ganz Besonderes ist. Davon sind wir nach dem Interview mit Anna überzeugt. Durch die Auricher Wissenschaftstage und Dirk Janssen, der die finanziellen Mittel für diese Reise zur Verfügung stellt, darf Anna sich auf ein großes Abenteuer freuen. Wir wünschen Ihr alles Gute und eine spannende, abenteuerliche und unvergessliche Reise ins Reich der Wissenschaft.

Vielen Dank an Herrn Antony für die Bilder!

Text: Beate Grojsman