ON: Rakete bescherte Sonderpreis

ON: Rakete bescherte Sonderpreis

Zwei Auricher Schülerinnen wurden gestern bei „Jugend forscht“ in Emden ausgezeichnet

Emden/Aurich. Sie haben eine Rakete gebaut, die mit Luft und Wasser angetrieben wird. Dafür bekamen die beiden Auricher Schülerinnen Emma Blesene (11 Jahre alt) und Lina Gisbrecht (10) von der Physik-AG des Ulricianums gestern beim Wettbewerb „Schüler experimentieren“ den regionalen Sonderpreis der Industrie- und Handelskammer (IHK) überreicht. „Sie haben sich das Projekt aus eigenem Antrieb ausgedacht und viel Zeit und Energie hinein gesteckt“, sagte Lehrerin Viola Jary gegenüber den ON.

Ebenfalls bei der Präsentation im Foyer der Berufsbildenden Schulen (BBS) II Emden und bei der gestrigen Preisverleihung im Neuen Theater dabei waren zwei weitere Schüler-Teams vom Auricher Ulricianum.

Im Fachgebiet Physik des Wettbewerbs „Schüler experimentieren“ nahmen Taalke Nispel (12), Finn Paulsen (12) und Axenia Tcaciuc (13) am Wettbewerb teil. Sie hatten eine Dampfmaschine konstruiert, (…) wie Betreuerin Jary den ON erklärte.

In derselben Kategorie nahmen auch Ment Schoolmann, Milan Siebels und Tebbe Ukena (alle 14) teil. In ihrem Projekt mit dem Titel „Die Stärke des Windes“ ging es um die Messung des Windes, wenn dieser auf verschiedene Körper trifft.

Ebenfalls aus Aurich mit dabei: Mareke Krischer (12), die mit ihrem Projekt „Bakterien – Aufbau und Vermehrung“ bei „Schüler experimentieren“ im Fachgebiet Biologie mitmachte. Sie wurde betreut von Maike Cremer.

Insgesamt nahmen am mittlerweile 34. Emder Regionalwettbewerb von „Jugend forscht“ in diesem Jahr 159 Schüler mit 71 Projekten teil. Die Teams kamen unter anderem vom Johannes-Althusius-Gymnasium (JAG) Emden, dem Max-Windmüller-Gymnasium Emden, der BBS II Emden, der Cäcilienschule Wilhelmshaven, dem Gymnasium Westerstede, dem Gymnasium Brake, dem Neuen Gymnasium Alexanderstraße Oldenburg, dem Gymnasium Sulingen und der Ganztagsschule Syke.

Die feierliche Preisverleihung fand gestern Mittag im nahe gelegenen Neuen Theater in Emden statt.

Im Regionalwettbewerb Emden werden in sieben Fachgebieten die Regionalsieger für die Teilnahme am Landeswettbewerb ermittelt. Dieser ist für „Jugend forscht“ vom 20. bis 22. März in Clausthal-Zellerfeld. Die dortigen Sieger qualifizieren sich für den Bundeswettbewerb in Erlangen (25. bis 28. Mai). Der Landeswettbewerb für die Kategorie „Schüler experimentieren“ findet vom 16. bis 18. März in Oldenburg statt – hier gibt es keinen Bundesentscheid.

 

Emma Blesene (links) und Lina Gisbrecht vom Ulricianum bekamen für ihr Raketen-Projekt den IHK-Sonderpreis. Foto: privat

 

Hintergrund: Der Wettbewerb „Jugend forscht“ wurde 1965 von Henri Nannen, dem aus Emden stammenden Gründer der Zeitschrift „Stern“, ins Leben gerufen. In diesem Jahr findet der 52. Bundeswettbewerb statt. In ganz Deutschland gibt es 87 Regionalwettbewerbe in den 16 Bundesländern mit mehr als 12 000 jugendlichen Teilnehmern. Geforscht wird in den sieben Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik, unterteilt in die Sparten „Jugend forscht“ (15 bis 21 Jahre) und „Schüler experimentieren“ (ab Klasse 4 bis 14 Jahre).

Der Regionalwettbewerb Emden wird unterstützt durch die Stadt Emden, die Stadtwerke Emden und den Verbund der Sparkassen Ostfrieslands, Oldenburgs und der Stadt Syke.

 

Quelle: ON vom 11.02.2017 (Autor: AIKO RECKE)