Känguru der Mathematik lässt Köpfe rauchen

Känguru der Mathematik lässt Köpfe rauchen

Heute fand  für über 300 Teilnehmer unserer Schule der jährliche Mathematik-Wettbewerb „Känguru der Mathematik“ statt. Wie schon in den vergangenen Jahren stellte sich eine Vielzahl der Schüler aller Jahrgänge der Herausforderung des Multiple-Choice-Tests.

300 Teilnehmer galt es unterzubringen…

Dafür wurden gleich zehn Räume blockiert, unter anderem die Mensa mit gut 70 Teilnehmern sowie ein kompletter Flur. Dies wird sonst nur während der Abiturklausuren so organisiert.
Der von der Humboldt-Universität zu Berlin organisierte Wettbewerb ist an den internationalen Wettbewerb „Kangorou sans frontières“ angebunden, aus dem die meisten Aufgaben direkt entnommen sind. Das Besondere dabei ist, dass alle Aufgaben ohne elektronische Hilfsmittel, also auch ohne Taschenrechner, gelöst werden müssen.

Das stellt nicht nur Schüler vor kleinere Probleme, auch die aufsichtsführenden Kollegen meldeten zurück, dass die Aufgaben „ganz schön kniffelig“ seien. Das ist auch so gewollt. Die Aufgaben sind in drei Schwierigkeitsstufen unterteilt, sodass die ersten 8-10 Aufgaben relativ leicht lösbar sind, die nächsten schon etwas mehr Anstrengungen erfordern und die letzten Aufgaben die Köpfe rauchen lassen. So ist für jeden Schüler etwas dabei, wodurch der Wettbewerb gerade bei den Jahrgängen 5/6 sehr beliebt ist.


Die Schüler warten nun schon gespannt auf die Lösungen und die erzielten Ergebnisse. Diese werden voraussichtlich im April oder Mai bekannt gegeben, wenn die Urkunden und Preise aus Berlin verschickt werden.

Text: Nicole Dörper

Fotos: Amelie Alberts, Katharina Nöhren