10 A: Eine Idee, ein Plan, ein Team… ein Riesenerfolg

10 A: Eine Idee, ein Plan, ein Team… ein Riesenerfolg

Auf einen zauberhaften Galaabend in der Stadthalle Aurich blickt die Klasse 10 A des Ulricianums zurück. Vor ca. 300 Gästen präsentierten am 25.04.2017  insgesamt mehr als 100 Künstler und Musiker des Ulricianums und der WfbM (Werkstätten für Menschen mit Behinderung) ihre Talente und unterhielten das gut gelaunte Publikum mit einem bunten Potpourri aus Gesang, Theater, Musik und Film.

Anlass des Galaabends war der Abschluss des Projekts „Gemeinsam vereint – Begegnung auf Augenhöhe“ (www.ulricianumsozial.net) der Klasse 10 A. Während des Galaabends begeisterten insgesamt 6 Gruppen (drei des Ulricianums und drei der WfbM) das Publikum.

Dynamisch eröffnet wurde die Veranstaltung von der Bläserklasse 9A unseres Musiklehrers Sebastian Berger.

Nach freundlichen Grußworten der geladenen Gäste, in denen Herr Weber auf die Wichtigkeit solcher Projekte wie „Gemeinsam verbindet“ hinwies,

Herr Schröder das Engagement der 10 A lobte und Herr Zägel, Geschäftsführer der WfbM Wittmund Aurich, seine Begeisterung über die Kooperation amüsant zum Ausdruck brachte,…

begeisterte die Bläserklasse die Zuschauer ein weiteres Mal mit „Walzer“ und „Lemon Tree“.

Anschließend betrat der „Urknall Deluxe“ das Podium.

Unter der Leitung von Manfred Dirks demonstrierte die Band eindrucksvoll, dass man mit zwei selbstgeschriebenen Songs („B72“„Truckersong“), drei Verstärkern und einer ordentlichen Percussionbesetzung Menschen bewegen kann, wenn man sich traut. Es war nicht zu übersehen, dass dieser Auftritt dem „Urknall Deluxe“ viel Freude bereitete – Freude, die ansteckte, und so ließen sich die 8 Bandmitglieder am Ende des Beitrags zu Recht unter tosendem Applaus ordentlich feiern.

Für Abwechslung sorgte dann die Theatergruppe von Heike Duensing mit ihrem Improvisationstheater. Unter dem Motto „musikalische Begegnungen“ brachte sie das Publikum zum Lachen, indem sie nach dem Zufallsprinzip die unterschiedlichsten Musiker an den skurrilsten Orten zusammenführte und Wundersames passieren ließ:

Ein Boygroup-Sänger, der sich auf einem kleinen Boot in eine Rockdiva verliebt oder eine Buschfrau, die energetische Studien auf einem Drei-Meter-Brett durchführt und damit eine Jodlerin und eine Opernsängerin aus dem Konzept bringt.

Nach einer kurzen Pause eröffneten die Knurrhähne den zweiten Teil der Abendveranstaltung.

„Knurrhähne?“ Ein „knorriger“ Name, hinter dem sich nicht etwa die Spezies eines krächzenden Hahnes verbirgt, sondern ein orangefarbener Meeresfisch. Der 35 Mann/Frau starke Chor war allerdings alles andere als krächzend oder stumm. Mit lautstarker Unterstützung ihrer Chorleiterin Maike Thammling  präsentierten die Knurrhähne unterhaltsame Songs, deren Texte den Wert des Abends musikalisch auf den Punkt brachten: „Aufstehen, aufeinander zugehen…“.

Nach den Knurrhähnen betrat das Lehrer-,Schüler-, Eltern-, inzwischen auch Großeltern- und Freunde- Orchester das Podium.

Arnd-Dieter Ubben dirigierte die Stücke „Forrest Gump“, „Pink Panther“ sowie „Phantom der Oper“ und das Orchester veranschaulichte eindrucksvoll, wie wertvoll auch generationsübergreifendes Engagement sein kann.

Den musikalischen Abschluss des Abends bildeten die WfbM-Drummers.

30 afrikanische Trommeln, 30 Musiker, dynamische Rhythmen und mit Manni (Manfred Dirks) ein musikalischer Leiter, der kurzerhand die Bühne verlässt und das Publikum als Gasttrommler aktiviert: Es verwundert kaum, dass das Publikum eine „Zugabe“ forderte.

Während der Präsentation des Projektfilms, den das Filmteam der 10 A und die entsprechenden Tandempartner aus der WfbM gedreht hatten, änderte sich die Stimmung im Saal. Wie wertvoll die vielen kleinen und großen Begegnungen während des Projektes für alle Beteiligten gewesen sind, das zeigten die Sequenzen und Bilder des Films auf eindrucksvolle Art und Weise.

Und dann wurde es wieder laut im Saal. Sehr laut.

Das Ende der Veranstaltung bildete das „Tutti“. Alle am Abend Beteiligten und die Teilnehmer des Aktionstages betraten ein letztes Mal gemeinsam die Bühne, …

sie ließen sich feiern und fotografieren, Blumen wurden verteilt und Worte des Dankes ausgesprochen.

Und die Klasse 10 A?

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10 A sahen erleichtert aus. Erleichtert darüber, dass der Galaabend reibungslos verlaufen war und so viele Leute den Weg in die Stadthalle gefunden hatten, um sich von dem Zauber des Abends anstecken zu lassen.

Sie sahen glücklich aus. Glücklich darüber, dass sie alle gemeinsam etwas ganz Besonderes geleistet hatten.

Und sie sahen dankbar aus. Dankbar dafür, dass sie die vielen wertvollen und so ganz und gar besonderen Momente des vorurteilsfreien Miteinanders erleben durften: „Gemeinsam vereint- Begegnung auf Augenhöhe“

Und ich?

Ich bin ebenfalls erleichtert, glücklich, dankbar und…

… außerdem auch sehr stolz auf die Klasse 10 A. Ich gratuliere euch von ganzem Herzen und ziehe meinen Hut vor euch und eurer wirklich wirklich großartigen Leistung! Herzlichen Glückwunsch!!!

Fotos: Heiko Rector

Text: Silvia Hagen