„Was ihr könnt, das ist echt der Hammer“

„Was ihr könnt, das ist echt der Hammer“

Da Menschen mit Behinderung leider häufig ausgegrenzt werden und Integration noch immer nicht so funktioniert, wie es eigentlich sein sollte, haben wir, die Klasse 10a des Gymnasiums Ulricianum Aurich, beschlossen, im Rahmen des Projektes „Humanitäre Schule“ ein Aktionsprogramm gemeinsam mit Menschen mit Behinderung zu realisieren. Wir wollten Menschen mit Behinderung auf Augenhöhe begegnen, sie näher kennenlernen und erfahren, wie diese ihren Arbeitsalltag verbringen. Ein weiteres Ziel unseres Projektes war es, die Öffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen, dass JEDER Mensch – egal ob mit oder ohne Behinderung – einzigartig und ein wichtiges Mitglied unserer Gemeinschaft ist.

Als Kooperationspartner für unser Projekt konnten wir die Werkstätten für behinderte Menschen Aurich-Wittmund (WfbM) gewinnen. Wir beschlossen einen sogenannten Aktionstag durchzuführen und einen Konzertabend in der Stadthalle Aurich zu organisieren. Um möglichst gut auf die geplanten Projektbausteine vorbereitet zu sein, haben wir im Vorfeld des Aktionstages im Energie Erlebnis Zentrum (EEZ Aurich) das Planspiel „Help“ durchgeführt und an einer Schulung von Kim Hakkenes (Projektmanagerin Behindertenwerkstätten Caparis/Heerenveen) zum Thema „Special People – Berichte aus der Praxis“ teilgenommen.

Dann war es endlich soweit: Am 04.04.2017 fand unser Aktionstag statt. Den gesamten Tag über haben wir in sogenannten Tandems (jeweils ein Schüler und ein WfbM Mitarbeiter) verbracht. Am Vormittag besuchten wir die WfbM und lernten unseren Tandempartner sowie seinen Arbeitsalltag kennen. Wir waren beeindruckt, was in der WfbM alles gemanagt wird und manchen von uns fielen die Tätigkeiten der WfbM Mitarbeiter, die von der Fertigung einzelner Teile der Enercon Windmühlen bis zur Versorgung der Mitarbeiter in der hauseigenen Mensa wirklich äußerst vielfältig waren, ganz schön schwer.

Nachmittags konnten wir unseren Tandempartnern dann einen Einblick in unseren Schulalltag geben. Nach einem kurzen sportlichen Willkommen mit gemeinsamen Spiel und Tanz in der Turnhalle, bei dem alle Tandems ein „Gemeinsam vereint –T Shirt“ erhielten, ging es in die Chemie-Räume, wo unter Anleitung von Maike Cramer und Helge de Buhr (herzlichen Dank!) fleißig mit Alltagschemikalien experimentiert und Zahnpasta für einen Elefanten mit Mundgeruch hergestellt wurde. Am Ende des Unterrichts durfte natürlich auch die Wasserstoffbombe mit Knalleffekt nicht fehlen. Die Chemiestunde endete mit donnerndem Applaus und während das Pressetandem sich den Fragen der eingeladenen Presse stellte, gingen die anderen zum gemütlichen Kaffeetrinken und Kuchenessen in die Schulcafeteria. Bei Gitarrenmusik (Herzlichen Dank Herr Berger!) und selbstgebackenem Kuchen, der am Vormittag von uns im hauswirtschaftlichen Bereich der WfbM gebacken worden war, wurden Adressen ausgetauscht und letzte Gespräche geführt.

Während der Pressekonferenz zu dem Aktionstag brachte Andrea Maschke, Mitarbeiterin der WfbM, die Essenz des Tages auf den Punkt: „Wir wollten zeigen, dass wir doch was können.“. Behinderte Menschen würden oft als dumm abgestempelt. Die Gäste vom Gymnasium aber hätten gesagt, „Hammer, was ihr alles macht!“. Sie habe den Aktionstag sehr genossen. Und wir haben es natürlich auch.

Krönender Abschluss des Projektes wird dann der 25.04.2017 sein. An diesem Abend werden mehr als 90 Akteure der WfbM und des Ulricianums gemeinsam auf der Bühne der Stadthalle Aurich stehen und mit einem bunten Potpourri aus Musik, Theater und Gesang das Publikum begeistern. Im Rahmen dieses Galaabends wird außerdem der Projektfilm gezeigt werden, welcher dem Publikum einen Einblick in die Proben der teilnehmenden Gruppen und Ausschnitte aus unserem gemeinsamen Aktionstag präsentiert. Wir hoffen, dass er dem Publikum vor Augen führt, wie wichtig Integration ist und wie wertvoll Begegnungen sind, wenn Menschen sich öffnen und sich vorurteilsfrei begegnen. Karten für diese Veranstaltung könnt ihr in der Buchhandlung am Wall oder im Sekretariat bei Frau Buss erwerben (5€ pro Karte). 

Text: Ann-Christin Albinus, Anika Saathoff

 

Zum Beginn des Tages wurden Anstecker mit den Namen der Teilnehmer verteilt

und per Memory die Tandempartner für den Tag ausgelost.

Jeder der Schüler begleitete seinen Tandempartner zu dessen Arbeitsplatz. Stolz präsentierten die WfbM Mitarbeiter den Schülern ihre Arbeitsbereiche und gewährten der 10 A einen Einblick in die vielfältigen Tätigkeiten, die ein WfbM Mitarbeiter während seines Arbeitsalltags erledigt:  Vom Zusammenbau der Sicherheitslampen in den Windmühlen,

dem Entfernen der Kupferleitungen aus den Industriekabeln der Windmühlen,

bis hin zur Zubereitung des Kantinenessens für die Mittagspause und aller anderen notwendigen Dienste, die in so einem großen Komplex anfallen.

Aufgrund der Vielseitigkeit der dort angebotenen Aufgaben kann jeder Mitarbeiter eingesetzt werden und seine individuellen Fähigkeiten  voll ausschöpfen.

Nach dem beeindruckenden Vormittag in der WfbM und einem gemeinsamen Mittagessen im Hammrich,  durften wir dann unsere Tandempartner aus den Werkstätten auch an unserem Ulricianum,  in unserer alten Turnhalle, willkommen heißen.

Nach einem gemeinsamen Gruppenfoto zur Erinnerung,

gab es Tanz und Bewegung, es wurde viel gelacht…

geforscht und entdeckt!

Frau Cramer und Herr De Buhr unterstützten unseren Aktionstag mit der Vorbereitung der chemischen Experimente,

die zum Teil von den Ulricianern Lahna Ihben, Frederick Specht und Ann-Christin Albinus  zunächst demonstriert und dann von allen Tandems fleißig ausprobiert wurden.

Es wurden viele neue Eindrücke und Erfahrungen gesammelt und viele Schüler waren

von der Komplexität der Werkstätten und deren gut organisierten Abeitsalltag beeindruckt.

 

Während der Pressekonferenz nutzte Anika die Gelegenheit, sich bei der Sparkasse Aurich, der Schule, der städtischen Bäder- und Hallengesellschaft und dem Kooperationspartner der WfbM (siehe Foto) zu bedanken. Sie alle hatten zum positiven Gelingen unseres Projektes beigetragen.

Fotostory: Enno Roy