Fahrt in Richtung Zukunft – Vocatium 2017

Fahrt in Richtung Zukunft – Vocatium 2017

Während andere am Studientag ausschliefen oder für Prüfungen lernten, fuhren Schüler und Schülerinnen des 11. Jahrgangs mit Herrn Jansing am Morgen des 17. Mai zur Vocatium Messe in Oldenburg. Die Fachmesse ist spezialisiert auf Ausbildung und Studium, bei der Schüler Kontakte knüpfen und Entscheidungen hinsichtlich ihrer Zukunft nach dem Abitur treffen können. Auf der Veranstaltung standen rund 72 Ausbildungsbetriebe, Hochschulen, Berufsfachschulen und Beratungsinstitutionen, darunter zum Beispiel die Universität Oldenburg, Enercon oder auch die Bundeswehr, für Fragen über Ausbildung und Studium zur Verfügung.  Das Besondere an der Veranstaltung sind die vorab terminierten Gespräche zwischen den Schülern und Ausstellern: Im persönlichen Gespräch erhalten die Schüler konkrete Informationen und die Möglichkeit erste wichtige Kontakte für ihre berufliche Zukunft zu knüpfen, da es bei mehreren Betrieben auch möglich war eine Bewerbung abzugeben.

Ein Jahr vor unserem Abitur fragen sich auch viele von uns, was danach geschehen soll. Daher war die Messe eine gute Möglichkeit sich ausgiebig zu informieren und verschriftliche Informationen mitzunehmen. Während die Sonne draußen endlich schien, und die Hitze auch drinnen deutlich zu spüren war, begaben wir uns von Stand zu Stand und wurden von den verschiedensten Unternehmen und Schulen informiert. Es wurde intensiv auf unsere Fragen eingegangen, durch die so manche Gespräche auch länger als die eingeplanten 20 Minuten dauerten, denn wenn ein Studiengang oder eine Ausbildung einem erstmal gefiel, kamen die Fragen wie von selbst und die Begeisterung über die Möglichkeiten nach dem Abitur wuchs. Trotz anfänglicher Sorgen, welche Fragen gestellt werden könnten, war der Kontakt mit den Ausstellern also nicht schwierig und es wurde viel gelacht und herausgefunden. Diese Art von persönlichen Gesprächen ist deshalb besonders hilfreich, da Fragen ohne langes Suchen im Internet beantwortet werden und ein besseres Bild von der Ausbildung oder dem Studium geschaffen wird. Die Informationen, die es dazu noch extra gab, waren auch ausführlicher als im Internet.

Kugelschreiber und Info Büchlein: gewappnet für die Studienwahl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verhungern und Verdursten musste zum Glück auch keiner: bei der Messe war für Verkaufsstände mit Eis, Süßigkeiten, Waffeln, Mittagessen und natürlich auch Getränken gesorgt. Zwischen den  vereinbarten verpflichtenden Terminen war nämlich immer genug Zeit sich eine Pause zu nehmen,

 

 

 

 

 

 

 

und zum Beispiel einem Berufs-Knigge- oder „Lehramt-Information“ Vortrag zu lauschen,

oder nur Stände zu besichtigen, bei denen kein Termin abgemacht wurde, ein Gespräch aber trotzdem bei allen Ausstellern möglich war.

Die Aussteller selber waren sehr auskunftsfreudig und nahmen jede Bewerbung freudig an, denn nach neuen, talentierten Azubis wurde auch auf dieser Messe gesucht, während die Schüler  ihr Bestes gaben, um zu beeindrucken oder sich so zu informieren, dass eine Entscheidung über die Zukunft ersichtlicher wird.

Sehr spannende Gespräche gab es bei der NWZ-Zeitung…

Besonders gut dabei war, dass trotz der hohen Anzahl an Besuchern immer Zeit für ein Gespräch gefunden wurde. So war die Weser-Ems Halle zwar sehr voll, garantierte jedoch keine Langeweile, denn wenn schon alle Stände besucht wurden oder es drinnen zu gefüllt war, konnte man sich in der Vorhalle unterhalten und die erhaltenen Informationen oder auch Geschenke, wie Kugelschreiber und Make-Up  miteinander austauschen.

… und die Pause nach all den Gesprächen war dann sehr verdient.

Fazit der Fahrt: Für uns war es auf jeden Fall eine Fahrt in Richtung Zukunft! Wer sich vorher unsicher über Studiengänge und mögliche Berufe war, konnte mehr Klarheit bekommen und einige haben auch die Schule oder den Betrieb gefunden, bei dem sie sich bewerben werden – oder bei der Messe schon beworben haben. In Sachen Berufs- und Studienorientierung war Vocatium die richtige Wahl und wir hoffen weiterhin solche Möglichkeiten wie diese Fahrt zu erhalten.
An dieser Stelle vielen Dank an Herrn Jansing für die gute Organisation!

Text: Beate Grojsman
Fotos: Beate Grojsman, Lena-Yasmin  Janssen