Sensationeller sechster Platz bei den Deutschen Schulschachmeisterschaften

Sensationeller sechster Platz bei den Deutschen Schulschachmeisterschaften

Vom 19. bis 22. Mai fand in Aurich das Finale der Deutschen Schulschach-Mannschaftsmeisterschaft statt. 18 Mannschaften aus den einzelnen Bundesländern ermittelten in sieben hart umkämpften Runden ihren Meister. Wie schon im letzten Jahr konnte sich die Mannschaft des Ulricianums mit Mattis Kittelberger, Reanosh Rajendram, Kilian Goldbeck, Simon Dirks und Beenke Meyer für das Finale qualifizieren und traf nun auf Gegner, die der Papierform nach zumeist überlegen waren. Und die erste Runde schien das zu bestätigen: unsere Mannschaft verlor gegen das Bismark-Gymnasium aus Karlsruhe, konnte sich dann aber in der nächsten Runde klar gegen die Vertreter des Saarlandes durchsetzen, ein Sieg, der Selbstvertrauen gegeben haben sollte. In der nächsten Runde aber gab es eine äußerst knappe Niederlage gegen das Gymnasium Tegernsee, was bei manchen den Eindruck erweckte, das Turnier werde eher schlecht verlaufen. So endete der erste Spieltag ziemlich durchwachsen mit dem 15. Tabellenplatz.

In der nächsten Runde kamen unsre Spieler dann nicht über ein Unentschieden gegen die nominal schwächeren Rostocker hinaus, kein ganz optimaler Start in den nächsten Spieltag. Dann aber gelang gegen einen fast gleichstraken Gegner, nämlich gegen das Auguste-Viktoria-Gymnasium aus Trier ein deutlicher 3 : 1 Sieg. Der zweite Spieltag endete mit einem Unentschieden gegen das Kippenberg-Gymnasium aus Bremen, eigentlich eine deutlich stärkere Mannschaft als die Ulricianer. Nun lagen die Ulricianer immerhin schon auf dem 11. Tabellenplatz, wobei die Mannschaften insgesamt eng aufeinander folgten: zwischen dem vierten und dem fünfzehnten gab es nur zwei Punkte Unterschied.

In der letzten Runde musste das Ulricianum gegen das Barnim-Gymnasium aus Bernau in Brandenbrug antreten und sich somit gegen eine erfahrene Mannschaft behaupten, die eine deutlich höhere Wertungszahl aufwies als die Auricher. Unsere Spieler ließen sich davon aber nicht anfechten, sondern schafften einen hart umkämpften knappen Sieg, der erst nach langem und wechselvollem Kampf am vierten Brett durchaus glücklich erreicht wurde. Damit rückte unsere Mannschaft auf den bemerkenswerten und überhaupt nicht zu erwartenden 6. Platz vor und ließ eine ganze Reihe eigentlich stärkerer Mannschaften hinter sich. Nach dem 5. Platz im Vorjahr kann man also ohne Übertreibung sagen, dass die Schachmannschaft des Ulricianums zu den besten Schulschachmannschaften Deutschlands zu zählen ist. Ein Erfolg, zu dem wir den Spielern und ihrem langjährigen Betreuer und Trainer vom Schachklub Aurich Renė Martens herzlichst gratulieren.

Angemerkt sei noch, dass der Auricher Schachklub, der das Turnier ausgerichtet hat, für einen sozusagen geräuschlosen Ablauf des Turniers sorgte. Dazu gehört eben nicht nur das Schachspielen, also der Wettkampf, sondern ebenso die Unterbringung der auswärtigen Mannschaften sowie die Freizeitgestaltung. Alles offenbar zur vollsten Zufriedenheit der Teilnehmer.

V. l. Bastian Lülker, Mattis Kittelberger, Beenke Meyer, Reanosh Rajendram und Simons Dirks harren der Dinge, die da auf sie zukommen, vielleicht auch auf ihren hier nicht abgebildeten Mitspieler Kilian Goldbeck. Foto v. Wiebke Lülker.

Text: Arne Homann