Arthur Siebert hinterlässt Schachbibliothek

Seit dem 06.03.19 ist das Ulricianum im Besitz einer umfangreichen Schachbibliothek. Für diese unglaublich großzügige Schenkung sind wir dem Verstorbenem Herrn Arthur Siebert sowie seinem Neffen Herrn Dr. Michael Henkel, der die Überführung der Bücher organisiert hat, zu sehr großem Dank verpflichtet.

Herr Dr. Henkel ließ uns einige Worte über Herrn Siebert zukommen:

Arthur Siebert

☆ 4.6.1911 in Kiew
+  5.12.1994 in Aurich
Arthur Siebert lebte in Riga, kommt aus einer musikalischen Familie und spielte Geige.

Nach dem Krieg arbeitete er als Postbeamter in Norddeutschland (Nordenham, Rotenburg an der Wümme, Neuenhaus, Aurich). Dort war er immer erfolgreiches Mitglied im örtlichen Schachverein. Weitere Leidenschaften von Arthur Siebert – neben Schach – waren die Photographie und die klassische Musik.

Arthur Siebert war ein humorvoller und großzügiger Mensch und ist zusammen mit seiner Frau Editha Siebert viel gereist. Die Ostfriesischen Inseln waren eines ihrer Lieblingsziele. Schon in den 60er Jahren bereisten sie Italien mit dem Auto.

Arthur Siebert ist nur rund zweihundert Meter entfernt von seinen geliebten Schachbüchern beerdigt.

Einige ausgewählte Schachbücher sind im Selbstlernzentrum (SLZ) allen Schülerinnen-und Schülern zugänglich gemacht. Eine kleine Gedenktafel erinnert dort an den Verstorbenen.

Die Schachwerke in ihrer Gesamtheit werden zudem über das Magazin des Ulricianums erschlossen und den Schülerinnen-und Schülern zugänglich sein, sodass diese und ebenso die Schach-AG des Ulricianums von ihnen profitieren werden.

Text: Simon Staubach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: