Herr Tonne zu Besuch an seinem größten Gymnasium

Die Vertreter der gesamten Schulgemeinschaft freuten sich, den Kultusminister Herrn Grant Hendrik Tonne am 20.02.2020 am Ulricianum begrüßen zu dürfen und ihm zugleich die außergewöhnliche Vielfalt unserer Schule präsentieren zu können.

Nach einem beeindruckenden Auftritt der ,,Owls“ unter der Leitung von Frau Lisa Sörös hieß Rüdiger Musolf die Gäste zunächst willkommen. Er betonte in seiner Begrüßungsrede die Größe der Schule und stellte dar, dass diese zugleich auch die außergewöhnliche Vielfalt ermögliche.

Herr Tonne verriet, dass er voller Neugier die Schule betrachte, an der auch der Landtagsabgeordnete Wiard Siebels einst sein Abitur gemacht habe.

Anschließend überließ Herr Musolf dem Kultusminister das Wort. Dieser nutzte die Gelegenheit, sich zunächst bei den Schülern, Eltern, Lehrern und allen Akteuren der Schullandschaft für ihr Engagement zu bedanken.

Dann betonte er seine Freude darüber, dass er das Ulricianum im Rahmen seines Besuchs mit dem „eTwinning“ Qualitätssiegel auszeichnen könne. Gerade in der heutigen Zeit sei es wichtig, sich auf gemeinsame Werte zu besinnen und den langen Frieden, den wir in Europas erleben dürfen, zu schätzen. „eTwinning“ spiele hierfür eine zentrale Rolle, da beim internationalen gemeinsamen Lernen unterschiedliche Kulturen das Verbindende suchen und dann gemeinsam ausleben können.

Gitta Kleen und Ute Steinmeyer nehmen zusammen mit ihren
Erasmusschülerinnen die Auszeichnung entgegen.

Nach der Begrüßungsfeier besuchten die Gäste eine von der Homepage-AG vorbereitete Ausstellung, in welcher von der Schülerschaft die Vielfalt unserer Schule vorgestellt wurde.

Als erste Station wählte der Kultusminister den Ausstellungsbereich „Schüler gestalten Schule“. Egal ob lebendiger Adventskalender, die Amicitia, die Schülerzeitung Blende, das Abschlussfeierteam oder die Homepage- AG…, Marie konnte dem Kultusminister an vielen Beispielen zeigen, dass unsere Schülerschaft einen aktiven Beitrag leistet, das Ulricianum zu einer ganz besonderen Schule werden zu lassen.
Pia erklärte dem Kultusminister, wie in der Homepage-AG gearbeitet wird. Insbesondere die hohe Anzahl der News-Beiträge (450/Jahr), die hohe Besucherzahl (ca.23.000/Monat) und die Tatsache, dass die Homepagler inzwischen fast 20 eigenständige Websites gebaut haben, beeindruckten Herrn Tonne.
Ein Baustein der Station „Soziale Schule“ war der Schulsanitätsdienst. Hier erfuhr Herr Tonne, dass sich insgesamt mehr als 30 Schüler ehrenamtlich um das Wohl der Schulgemeinschaft kümmern und in jeder Pause der Sanitätsraum als zentrale Anlaufstelle bei kleineren Verletzungen aufgesucht werden kann.
Begabungsförderung am Ulricianum ist vielfältig. Exemplarisch wurden die Bereiche Auricher Wissenschaftstage und MINT-EC präsentiert. Den hohen Mehrwert für die Schule brachte Herr Tonne auf den Punkt: Ohne dieses einzigartige Netzwerk sei es heutzutage nicht so einfach, einen Praktikumsplatz in renommierten Forschungseinrichtungen wie dem Cern zu erhalten. Die Stipendiaten des Ulricianums und der BBS könnten sich also glücklich schätzen.
Bevor es im SLZ bei Kaffee und Brötchen in den geschäftlichen Teil überging, bestaunte der Kultusminister – selbst begeisterter Schachspieler – ein Schachbuch aus dem Nachlass eines ehemaligen Ulricianers.
Sichtlich entspannt sahen der Elternvertreter Herr Müller, der den Besuch des Ministers vor einiger Zeit initiiert hatte, und die Personalratsvertreterin Frau Grote den Verhandlungen entgegen.
Am runden Tisch ging es auch darum, welche Mittel zur Verfügung gestellt werden können, damit die Außenstelle Egels eine ebenso große Erfolgsgeschichte werden kann, wie die Hauptstelle selbst.
Herr Tonne im Kreise der Hauptfiguren des Tages: Am Ende seines Aufenthalts besuchte der Kultusminister noch einmal die Schülerinnen und Schüler, die stellvertretend für die gesamte Schülerschaft des Ulricianums dargestellt haben, was unser Schule so einzigartig macht.
Und auch das seit 1908 traditionelle Portalfoto durfte zum Abschluss der Veranstaltung natürlich nicht fehlen. Die Vertreter des Ulricianums verabschiedeten sich von Kultusminister Grant Hendrik Tonne, von Landtagsabgeordnetem Wiard Siebels, Landrat Olaf Meinen, Kreisrat Dr. Frank Puchert, dem Leiter des Schulamtes Jens Kleen und von LRSD Heinz Saathoff, dem Dezernenten der Landesschulbehörde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: