Das Ulricianum hebt ab

10 – 9 – 8 – 7 – 6 – 5 – 4 – 3 – 2 – 1 – Lift off

Raketenstarts in den Weltraum haben in diesen Tagen Hochkonjunktur. Mit den Klassen 5f und 10d absolvierten Herr Schütt und Herr Donker am vorletzten Schultag im Physikunterricht erfolgreich mehrere Starts einer Wasserrakete. Im Unterschied zu den Weltraumraketen wurde die kleine Wasserrakete nur mit Leitungswasser und Luft befüllt. Die Luft wurde mit einer gewöhnlichen Fahrradpumpe in die Rakete gepumpt. In einer Versuchsreihe steigerten die Schülerinnen und Schüler durch Veränderung der Parameter Wassermenge und Luftdruck in der Rakete die Flughöhe. Hierbei traf die spielerische Herangehensweise der Fünftklässler auf die Expertise der Zehntklässler, die sich in den vorangegangenen Wochen mit den theoretischen Grundlagen einer Wasserrakete beschäftigt hatten. Nach einigen Rückschlägen gelang es, die Flughöhe systematisch zu steigern. Die größte Flughöhe von mehr als 30 Meter erzielte am Ende der Sicherheitsbeauftragte Herr Lüngen, der an die Grenzen des Materials gehen konnte, was in der Versuchsreihe aus Sicherheitsgründen vermieden wurde.

Text: Hilko Donker
Fotos: Pia Jacobs

%d Bloggern gefällt das: