JuMa – Jugend trainiert Mathematik

JuMa – Jugend trainiert Mathematik

Anna Mrugalla nimmt seit einem Jahren an einem besonderen mathematischen Förderprogram teil, dazu hat sie einen kleinen Bericht verfasst.

Seit jetzt gut einem Jahr nehme ich am Förderprogramm „Jugend trainiert Mathematik“ (kurz: „JuMa“) teil. JuMa ist ein Programm, bei dem mathematisch interessierte und begabte Schüler aus ganz Deutschland teilnehmen. Alle ein bis zwei Monate bekommt man einen Korrespondenzbrief, in dem ein bestimmtes mathematisches Thema erklärt wird. Dazu müssen immer einige Aufgaben bearbeitet und an seinen Mentor geschickt werden, der diese dann korrigiert.

Die Themen und Aufgaben in den Briefen haben ein weit höheres Niveau als die im normalen Matheunterricht, deshalb ist es für mich auch relativ anspruchsvoll und zeitaufwändig, die Aufgaben zu lösen. Da die Briefe aber sehr interessant sind und mir die Bearbeitung der Aufgaben viel Spaß macht, ist das nicht so schlimm. An JuMa darf deshalb auch nicht jeder teilnehmen, man muss sich erst durch eine Teilnahme an einem anderen Wettbewerb qualifizieren.

Ich wurde zu JuMa eingeladen, als ich einen zweiten Platz bei der Landesrunde der Mathematikolympiade erreicht habe. Normalerweise beginnt JuMa ab der 7. und geht bis zur 10. Klasse. Ich bin aber erst in der 8. Klasse eingestiegen, da ich mich erst dort wirklich für Mathe interessiert habe.

Im ersten JuMa-Jahrgang nehmen noch rund 100 Schüler teil, danach werden es in jedem Jahr weniger, da man sich durch gute Bearbeitung der Aufgaben immer wieder neu qualifizieren muss. Bei JuMa finden ab der 8. Klasse auch jährlich zwei Seminare statt, bei denen man noch zusätzlich unterrichtet wird, eine Klausur schreibt und die anderen Teilnehmer kennenlernen kann. Im letzten Jahr konnten beide Seminare leider nur online stattfinden, deshalb freue ich mich schon auf das nächste, dass dann hoffentlich erstmals in Präsenz stattfinden kann.

Anna und Jona bei der Siegerehrung Matheolympiade Landesrunde.

Durch JuMa habe ich bereits viel dazugelernt und ich finde, dass es ein tolles Programm ist um die Schüler weiter zu fördern.

Eine Aufgabe aus einem JuMa-Brief lautet z.B:

Im Dreieck ABC hat der Innenwinkel bei A eine Größe von 120 Grad.

Beweise, dass der Abstand des Schnittpunktes der Höhen vom Mittelpunkt des Umkreises gleich der Summe der Längen der Dreiecksseiten AB und AC ist.

Text: Anna Mrugalla

Veröffentlichung: Antonia Brokamp

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner
%d Bloggern gefällt das: