Haiti

Haiti, eines der ärmsten Länder der Welt, wurde im Januar 2010 durch ein schweres Erdbeben getroffen. Die sich daran anschließende Choleraepidemie hat weitere Opfer gefordert und zahlreiche Waisen hinterlassen. Durch andere Katastrophen in der Welt scheint die Hilfe für Haiti  nicht mehr so dringlich. Trotz des damaligen sehr großen Spendenaufkommens fehlt es aber auch heute noch am Nötigsten.

Durch eine Tante – Soeur Emanie –  unseres angeheirateten Neffen, der gebürtiger Haitianer ist, habe ich von der immer noch akuten Not erfahren und habe ich mich daraufhin zu dem Projekt „ Hilfe für Haiti“ entschlossen, zumal ich mit Emanie Jean-Baptiste einen  ganz konkreten Ansprechpartner habe, dem ich die gesammelten Spenden  zukommen lassen kann.

An Elternsprechtagen und am „Tag der offenen Tür“ verkaufe ich  deshalb Marmelade. Einige Schüler unterstützen mich dabei und sammeln auch Spenden. Frau Grote unterstützt mich mit  selbst gestrickten Mützen, Schals und Strümpfen, die ebenfalls zum Verkauf angeboten werden.

Dankenswerterweise unterstützt die Schulleitung des Ulricianums das Projekt von Anfang an.

Nähere Informationen zu der Schule, der durch die Spenden geholfen wird, finden sich in der sich anschließenden Dokumentation.

Bei allen, die mein Projekt unterstützen, bedanke ich mich recht herzlich.

Gertrud Schweer-Dust