Kunst am Ulricianum – Kahl-Schlag

Gut gelaunt nahmen sich am Freitagnachmittag die Kunstkollegen Katharina Britz, Jelda Poppen, Ulrike Harms, Julia Haupt und Timm Sander, verstärkt durch Hausmeister Christian Mohr, der Kahlheit einiger unserer Wände an. Öde weiße Mauern verwandelten sich in Kunst-Räume im wahren Wortsinne. Mancherlei Zeugnisse bestaunenswerter Begabungen aus verschiedenen Klassen, Kursen sowie der Kunst-AG wurden nun zur Zierde von Fluren und Treppenaufgängen. Darunter finden sich ganz famose fotografische Kompositionen mit lebensecht wirkenden Modellfigürchen vor teils surreal anmutendem, doch in Wirklichkeit ulricianisch ‚echtem‘ Hintergrund und natürlich dürfen im Ulricianum auch variantenreich gestaltete Eulen nicht fehlen. Wie schön, dass wir ab sofort – ganz kostenlos – Tag für Tag diese zauberhafte Ausstellung genießen können! Viel Freude daran!

Gut gelaunt im Treppenhaus: Ein neuer Kunst-Raum
Der Kahlheit ein Ende
Soll es hierhin…
oder eher hierhin?
Fachobfrau mit Ulricianum-Eulen
Noch am Boden
Stillleben eigener Art
Rastende en miniature im Hof des Ulricianums
Bilder einer Ausstellung

Text und Fotos: Rüdiger Musolf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: