Volles Haus beim Hausmusikabend!

Endlich wieder ein Hausmusikabend! Nachdem es coronabedingt drei Jahre keinen solchen Konzertabend mehr gegeben hatte, war es am letzten Donnerstag vor den Osterferien endlich wieder soweit: Mit knapp 100 Mitwirkenden und einem bislang noch nicht so dagewesenen Publikumsandrang konnte der Fachobmann Christoph Otto Beyer in seiner Begrüßung „volles Haus“ vermelden, selbst die Eingangstüren der Aula mussten offen bleiben, um im angrenzenden Vorraum noch Sitzplätze anbieten zu können. Der überwältigende Besuch spiegelte zum einen den „Hunger“ des Publikums nach einem solchen „Event“ nach Jahren coronabedingter Pause wider, zum anderen war er auch durch die große Zahl der Mitwirkenden erklärlich, wobei beide Schulchöre, die „Singing Owls“ aus Klasse 5-7 und die „Golden Owls“ aus den höheren Jahrgängen, mit ihren über 60 Kindern und Jugendlichen den Großteil ausmachten.

Der Abend teilte sich in zwei Hälften: vor allem Ensembles sowie die jüngeren Schülerinnen und Schüler bestritten den ersten Teil, während in der zweiten Hälfte Einzeldarbietungen aus den höheren Jahrgängen überwogen. In der Pause sorgte der aktuelle Abiturjahrgang für den Verkauf von Getränken und konnte so noch einmal zur Füllung seiner „Abikasse“ beitragen.  Das Publikum belohnte die durchweg ansprechenden musikalischen Leistungen des Abends sowohl durch sein aufmerksames Zuhören als auch durch mitunter frenetischen Beifall. Die Bandbreite der Darbietungen reichte dabei von barocken Werken für Flötenquartett über mitreißende Musical-Songs der Chöre bis zu einer raffinierten Darbietung für Soloflöte und Elektronik.

Auch die singenden Musiklehrkräfte „Teaching Harmonists“ konnten sich mit einer humorvollen Darbietung des „Kleinen grünen Kaktus“ der besonderen Gunst des Publikums erfreuen. In einer kurzen Ansprache betonte Schulleiter Rüdiger Musolf die Wichtigkeit der musischen Fächer für eine umfassende Bildung und dankte allen Mitwirkenden, dem Fachbereich Musik sowie den Instrumentallehrkräften der Schülerinnen und Schüler für ihr großartiges Engagement.

Zuvor hatte Christoph Otto Beyer den Erlös des letzten Weihnachtskonzertes der stellvertretenden Superintendentin des Kirchenkreises Aurich, Frau Pastorin Schuster-Scholz als Spende für die Auricher Tafel übergeben dürfen.

Ein virtuos vorüberwirbelnder Vortrag von Chopins „Fantaisie-Impromptu“ für Klavier beendete nach über 90 Minuten einen durchweg gelungenen Hausmusikabend.

Text: C.O.Beyer

Schau mal hier:

Orgelbesuch in der Ev.-Luth. Lamberti-Kirche

Eine Orgel, ein Kantor, eine Musiklehrerin und drei 6. Klassen. Wie die Ulricianer den Besuch …

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner