Rerum Antiquarum Certamen – Finale für Hauke!

Alle zwei Jahre lädt der Niedersächsische Altphilologenverband begabte und an Latein und Altgriechisch interessierte Schülerinnen und Schüler der Kursstufe zum Wettbewerb „Rerum Antiquarum Certamen“ ein. Dieses Jahr war auch Hauke Schütt vom Ulricianum dabei und schaffte es sogar unter die zwölf besten Wettbewerbsteilnehmer Niedersachsens.

Der RAC befasst sich mit den Sprachen Latein und Griechisch und besteht aus insgesamt drei Runden: Eine Lateinklausur ist die erste Stufe, daraufhin folgt eine Facharbeit von mindestens 20 bis 40 Seiten, die jedoch nur verfasst werden darf, wenn die entsprechende Punktzahl in der vorher geschriebenen Klausur erreicht worden ist.

Zuletzt erhalten die zwölf erfolgreichsten Teilnehmer, zu denen in diesem Jahr auch Hauke gehört, eine Einladung zum Kolloquium. Dort hält jeder Teilnehmer einen Vortrag und anschließend folgt eine Diskussion mit allen Anwesenden. Die Sieger der letzten Runde des Wettbewerbs werden in die Förderung der Studienstiftung des Deutschen Volkes aufgenommen.

Der Wettbewerb sei eine sinnvolle Übung für alle Lateininteressierten aus der zwölften und dreizehnten Klasse, so die Mentorin und Fachobfrau Hannah Tokarski, welche sich über den Erfolg ihres Schülers freut. Und auch der Schulleiter Rüdiger Musolf, von Hause aus Altphilologe, ist begeistert: „Ein großartiger Erfolg! Wir werden Hauke auch für die letzte Runde alle Daumen drücken!“

Veröffentlichung: Megan Teichert und Simona Engler

Schau mal hier:

Orgelbesuch in der Ev.-Luth. Lamberti-Kirche

Eine Orgel, ein Kantor, eine Musiklehrerin und drei 6. Klassen. Wie die Ulricianer den Besuch …

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner