Johann Saathoff zu Besuch am Ulricianum

Am 28.02.2020 besuchte der Bundestagsabgeordnete Johann Saathoff (SPD) unsere Schule. Der neunte Jahrgang bekam so die Möglichkeit, Fragen zur Politik zu stellen und aus erster Hand Antworten zu erhalten.Herr Saathoff, der gebürtige Emder, sitzt seit 2013 im Bundestag und beschäftigt sich in seinenAusschüssen mit den Themen Energie, (maritime) Wirtschaft, Luft-und Raumfahrt, Landwirtschaft, Versehen“ gekommen.

Zunächst war er in der Verwaltung tätig und wurde dann ehrenamtlicher Bürgermeister der Krummhörn. So wurde ihm schließlich vorgeschlagen, als Abgeordneter für den Bundestag zu kandidieren. Diesen Schritt beriet er lange mit seiner Familie, da er große Veränderungen (wie z.B. 22 Wochen in Berlin und viele öffentliche Termine) nach sich zieht. Seine Familie unterstützte und unterstützt ihn bei all seinen Entscheidungen, auch bei dieser. So kam es dazu, dass er 2013 und 2017 in den Bundestag einzog. Dort setzt er sich vor allem für die Themen unserer Region, z.B. Regionalität und Natürlichkeit in der Produktion von Lebensmitteln, ein und bringt den Menschen die ostfriesische Identität näher.

Deshalb enthalten viele seiner Reden, die er selbst schreibt, plattdeutsche Zitate, eine Rede hielt ersogar schon ganz auf Plattdeutsch. Doch hauptsächlich wurden in den eineinhalb Stunden politische Fragen gestellt.

So sprach er unter anderem über seine Partei und deren Zukunft in der Großen Koalition. Zudem thematisierte er die EU, den Brexit, die deutsche Außenpolitik und gesundheitliche Themen wie das Corona-Virus, die Legalisierung von Cannabis und die Organspende. Besonders viele Fragen kamen zu dem für Schüler wichtigen Thema Klimaschutz. Er sieht den Klimaschutz positiv. Da er im Ausschuss für Wirtschaft und Energie ist, bemüht sich um erneuerbare Energien wie z.B. Windkraft. Deshalb sieht er die Schwierigkeiten des Unternehmens „Enercon“ als bedenklich, auch unter dem Gesichtspunkt des Pariser Klimaabkommens.

Das deutsche Klimapaket empfindet er aber als Schritt in die richtige Richtung. Der Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittelgehört für ihn auf jeden Fall dazu. Neben dem Klimawandel beschäftigte die Schüler auch der zunehmende Erfolg von rechtsorientierten Parteien wie der AfD. Herr Saathoff bereitet dieses Thema ebenfalls Sorgen. Erfindet, dass man die nationalistische Tendenz im Bundestag nicht ignorieren, aber auch nichtskandalisieren und ihr dadurch nicht zu viel Raum geben sollte.

Aufgrund dessen ist er der Meinung, dass Humor der beste Weg ist, dem Populismus entgegenzuwirken.Zurückblickend war es eine sehr informative und interessante Doppelstunde, die allen Schülern die Politik näher brachte und zeigte, dass Politik im Alltag eine große Rolle spielt. Auch Johann Saathoff betonte am Ende, dass ihm der rege Austausch mit den Schülern sehr viel Spaß bereitet habe .

Bilder und Text: Tabea Marung und Hanna Windau aus der 9F.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: