2. Etappe beim Ossiloop – Regen, Regen, Regen…

Der Nachmittag ließ Schlimmes befürchten. Es regnete durchgehend und heftig. Umso beachtlicher, dass sich die Ulricianum-LooperInnen davon nicht einschüchtern ließen und sich pünktlich am Start in Dunum einfanden. Belohnt wurden wir mit einer Regenpause zum Etappenbeginn. Leider ließ der nächste Regenschauer nicht lange auf sich warten, sodass die OssilooperInnen erneut durchnässt das Ziel erreichten.

Gut eingepackt im Startbereich! Simon geht zumindest trocken und warm in die 2. Etappe. Leider wirst Du gleich doch noch einen Regenschauer abbekommen, Simon…

Das Foto sagt alles: Der Zielbereich war am Ende eine einzige Matschgrube…

Talea war ebenfalls trotz Regens wieder dabei – als rasende Reporterin. Nachdem sie letztes Jahr erfolgreich ihr Abitur gemacht hat, bleibt Talea uns auch dieses Jahr als Fotografin beim Ossiloop erhalten. Liebe Talea, dafür vielen, vielen Dank!!! Du lieferst uns immer überragende Eindrücke von unseren Ulricianum-LooperInnen!

Unsere LäuferInnen konnten trotz der widrigen Wetterbedingungen oft viele Plätze gutmachen und sich in der Gesamtwertung um etliche Plätze verbessern – hier eine Übersicht:

NameVerbesserung um
  
Lotta Smid216 Plätze
Phillip Barth124 Plätze
Noah Bigalski104 Plätze
Focko Penon80 Plätze
Ida Siemers77 Plätze
Freya Stroman62 Plätze
Johannes Stutz47 Plätze
Christoph Janssen38 Plätze
Clara Abel38 Plätze
Karlsson Fakler34 Plätze
Dominik Fakler18 Plätze
Marvin Helmerichs11 Plätze
Jonas Bigalski7 Plätze
Lasse Andreesen4 Plätze
Timon Andreesen4 Plätze

Alle anderen konnten wahrscheinlich schon bei der ersten Etappe ihr Tempo sehr gut einschätzen. Da ist die Chance, sich auf der zweiten Etappe noch zu verbessern, natürlich gering.

Lotta konnte sich um beeindruckende 216 Plätze verbessern.
Unglaublich, Lotta! Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung.

Das hast Du Dir verdient, Phillip! Nach der zweiten Etappe rückst Du plötzlich um 124 Plätze vor! Da musst Du natürlich erst einmal regenerieren – am besten mit einem Stück Apfel!

Auch Noah konnten sich um mehr als 100 Plätze in der Gesamtwertung verbessern!

Wart Ihr in der ersten Etappe alle zu langsam unterwegs? Wahrscheinlicher ist wohl, dass es bei der 2. Etappe eine Leistungsexplosion gab! Prima, Jungs!

Vorsicht, Noah. Bei Deinem enormen Tempo wird es gleich im Ziel rutschig. Der Rasen in Plaggenburg ist inzwischen eine Matschgrube…

Selbst Lasse und Timon konnten sich noch um vier Plätze verbessern. Das ist erstaunlich, sind sie doch schon ganz vorne im Teilnehmerfeld unterwegs. Da vorne noch weitere Plätze gut zu machen, ist natürlich umso schwieriger. Beide sind übrigens zeitgleich unterwegs – naja, fast zeitgleich. Ihr müsst die eine Sekunde Differenz irgendwann auf den nächsten Etappen nochmal ausgleichen… Wir sind gespannt, ob Ihr das hinbekommt.

Ebenfalls absolut synchron unterwegs sind Mattis und Luca – jedenfalls in diesem Bild.

Beide freuen sich schon auf die Aurich-Etappe am Dienstag. Ob sie da auch wieder so im Einklang unterwegs sein werden?

Für Johannes wird die anstehende Aurich-Etappe ein Erlebnis werden. Alle UlricianerInnen werden dich am Dienstag anfeuern! Prima, wie du deinen ersten Ossiloop meisterst, Johannes! Selbst von dem Dauerregen lässt du dich nicht aufhalten! Der Lohn ist eine Verbesserung um 47 Plätze in der Gesamtwertung!

Und auch Karlsson wird Dienstag zum ersten Mal als Ulricianum-Looper in die Fußgängerzone einlaufen! Ob er weiterhin schneller als Papa Dominik sein wir? Herr Fakler konnte 18 Plätze gutmachen, Sohn Karlsson sogar 34! Karlsson war diesmal eine Minute schneller als bei der letzten Etappe, obwohl diese länger war. Weiter so, Karlsson, dann wird Papa dich nicht mehr einholen können!

Aber auch Herr Fakler ist schnell dabei! Und führt weiterhin die Wertung der Ulricianum-Lehrer an! Glückwunsch, Herr Fakler!

Nantke kurz vorm Ziel! Auch sie konnte nicht „unter dem Regen durchlaufen“, obwohl sie wieder flott unterwegs war. Nass sind wir dieses Mal alle geworden.

Im Ziel hatte es dann aber aufgehört zu regnen. Da wird die Stimmung auch bei Christian gleich besser. Genieße die Erfrischung, Christian. Das hast Du Dir verdient!

Herr Penon brauchte erst einmal einen warmen Kaffee und eine kleine Stärkung! Sonst hätte er sich im Zielbereich nicht mehr durch den Matsch bis zum trockenen Auto durchkämpfen können…

Richtig, Marvin! Daumen hoch und auf besseres Wetter bei der Aurich-Etappe hoffen! Naja, schlechter kann es kaum werden!

Freuen wir uns also auf Sonnenschein und eine tolle Atmosphäre bei unserer Heim-Etappe am Dienstag um 19:00 Uhr von Egels nach Aurich! Alle TagesläuferInnen können sich noch bei Herrn Penon ein Ulricianum-Shirt für diesen Lauf ausleihen!

Focko Penon

Fotos: Talea

Schau mal hier:

Tag der offenen Tür 2024

Heute fand traditionsgemäß am ersten Freitag im März der Tag der offen Tür am Ulricianum …

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner