Ein Treffen mit Mojib Latif

Am 13 November hatten die Klassen 10b und 10c und der Leistungskurs Erdkunde des 11.
Jahrgangs die einmalige Chance einen weltbekannten Klimaforscher durch die Organisation
„meet a scientist“ kennenzulernen. Es handelte sich dabei um Mojib Latif, der seit über 30
Jahren im Bereich Methodologie forscht und auch immer wieder gerne als Gast bei
Talkshows eingeladen wird.
Der nun fast 70-Jährige zeigte den Jugendlichen die Probleme und Auswirkungen des
Klimawandels auf eine interessante und gut verständliche Art. So brachte Mojib Latif in
seinem Vortrag spannende Grafiken, die die Welt in der Zukunft zeigen, ein und erklärte die
Vorgehensweise der Erforschung durch viele Bilder. Neben dem sehr interessanten und
unterhaltsamen Beitrag wurde den jungen Schülern und Schülerinnen natürlich auch die
dramatische Lage der Erde bewusst und auch die Bedeutsamkeit des Klimaschutzes für uns
und die künftigen Generationen.
Denn der Meeresspiegel stieg in den letzten 30 Jahren über 102mm an. Das hört sich vorerst
nicht nach einem sehr hohen Anstieg an, doch wenn man nun die Küstenregionen betrachtet
wird deutlich, dass das ziemlich gefährlich für diese und die dort lebenden Menschen ist. Sie
müssen sich auf Überflutungen und wie die Ostsee vor kurzem zeigte auf immer mehr
Rekorde bei dem Wasserstand rechnen. Auch die Meere leiden mit ihrem marine Ökosystem
zusätzlich unter diesem Zustand. So wird es in Zukunft kaum noch Korallenriffe geben, da
diese bleichen und es keinen Schutz mehr für die Kinderstuben (für die Jungbrut) gibt,
welche sich in diesen vor Fressfeinden verstecken.

Es gibt zweifellos noch mehr Auswirkungen auf die Erde durch die Erwärmung, doch was ist eigentlich die Ursache?

Es ist den meisten Menschen wohl bewusst, dass die Hauptursachen der Kohlenstoffdioxid und
weitere Treibhausgase sind, die der Umwelt schaden, Jedoch erzählte Mojib Latif ebenfalls,
dass das Denken des Menschen ein Problem sei. Wir würden gar nicht die Gefahr
wahrnehmen, da wir bis jetzt noch nicht stark genug betroffen seien. Wir Menschen nehmen
Gefahren in der Zukunft folglich nicht wahr und haben keinen Sinn für diese Gefahren. Das
sei auch ein Grund, weshalb der Mensch noch nicht stark genug gegen den Klimawandel
vorgehe. Das sind natürlich sehr erschreckende Fakten, doch Latif sieht noch Chancen den
Klimawandel einzugrenzen. Abschließend hatten die Schüler die Möglichkeit, fragen an
Mojib Latif zu stellen. Dabei kamen sehr unterschiedliche Fragen zum Vorschein: von E Autos über Wasserstoff durch Leitungen zu befördern bis zu dem Projekt „The Line“ in Saudi-Arabien.
Es war für die Jugendliche eine sehr schöne Erfahrung mit vielen neuen Eindrücken and
einem neuen Verständnis für das globale Ökosystem.

Text: Rainer Bernd

Fotos: Pixabay

Aus dem Archiv

Schau mal hier:

Tag der offenen Tür 2024

Heute fand traditionsgemäß am ersten Freitag im März der Tag der offen Tür am Ulricianum

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner